Es gibt eine Hülle an Ernährungskonzepten. Low-Fat, Low-Carb,  Vegan, Paleo, FdH und Intervall-Fasten sind nur einige davon. Allem voran möchte ich betonen, dass nicht alle Ernährungskonzepte zu jedem Menschen passen bzw. allgemein „gut“ oder „ratsam“ sind.

Man muss unter allen Trends ein für sich stimmiges Konzept finden, mit dem man gut zurechtkommt und sich vor allem damit identifizieren kann. Dabei kommt es auf die eigenen gesundheitlichen Ziele an. Für mich in dem Zusammenhang sehr wichtig:  Nicht auf jeden Zug aufspringen, der vorbei fährt 😉 Lass dich nicht verrückt machen.

Der Grund für mich, meine Ernährung dauerhaft umzustellen waren Verdauungsprobleme, mit denen ich seit Kindheitstagen zu tun hatte. Nicht so schlimm, als dass ich mich ernsthaft in ärztliche Hände begeben hätte aber dennoch so stark, dass ich es als einschränkend empfand. Ich hatte mich irgendwie daran gewöhnt und mich fast schon damit abgefunden, war aber dennoch davon überzeugt, dass sich mein Darm nicht in seinem Soll-Zustand befindet.

Wer sich heute keine Zeit für seine Gesundheit nimmt, wird später viel Zeit für seine Krankheiten brauchen“ – Sebastian Kneipp –

Berufsbedingt habe ich vor einigen Jahren begonnen, mich mit den Themen Ernährung und Gesundheit intensiv auseinandersetzen und je mehr ich das tat, desto mehr wurde mir bewusst, welch einen Müll ich jahrelang in mich hineingeschaufelt habe und mir nichts dabei dachte.

Klingt dramatisch, ist es auch.

Denn sich nichts denken, bei dem, was man oben reinschiebt, kann langfristige und nachhaltige gesundheitliche Folgen haben.

LCHF
Die Abkürzung LCHF steht für low carb – high fat (= wenig Kohlenhydrate, viel Fett)
und hat ihren Ursprung in Schweden.

Eine fettreiche und kohlenhydratarme Ernährung ist nicht nur ein Plus für die Figur. Sie hilft auch, diversen Krankheiten vorzubeugen und zu bekämpfen.

Schwedische Forscher haben in Studien herausgefunden, dass durch die Ernährungsweise LCHF u.a. Hautprobleme verschwinden, Magen-/ Darm-Probleme zu Fremdwörtern werden, Herzerkrankungen verringert werden, Demenz- und Alzheimerpatienten zeigen bessere kognitive Fähigkeiten und gewisse Krebsformen zeigen eine bessere Prognose auf.

Insbesondere Diabetiker profitieren von der LCHF-Ernährungsform, denn eine fettreiche und kohlenhydratarme Ernährung vermindert den Bedarf an Insulin. Seit Januar 2008 ist die LCHF-Ernährung in Schweden beispielsweise eine anerkannte und erfolgreiche Therapie-Form bei Diabetes!

Tausende von Menschen konnten ihr Gewicht mit dieser Ernährungsform schon langanhaltend verringern. Auch ich habe es einfach ausprobiert und bin daran kleben geblieben. Erstens habe ich meine Verdauungsprobleme in den Griff bekommen und nebenbei fühle ich mich auch schlanker. Ein netter Nebeneffekt, aber nicht der Beweggrund.